Gesellschaft


Kuschelnde Rennmäuse

Mongolische Rennmäuse sind sehr gesellige Tier und benötigen daher immer mindestens ein Partner. Viele Halter von Rennmäusen sind was die Anzahl an mongolischen Rennmäuse in einer Gruppe betrifft unterschiedlicher Meinung und haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Daher möchte ich Ihnen meine Ansichten über diesem Thema darlegen und überlasse am Ende Ihnen die Entscheidung wie viele Rennmäuse Sie in einer Gruppe halten möchten.


Expertenmeinung

Viele Tierexperten für mongolische Rennmäusen stellten fest und bestätigten, dass mongolische Rennmäuse immer paarweise zusammenleben. Das heißt es lebt eine männliche Rennmaus mit einer weiblichen Rennmaus und dem Nachwuchs zusammen. Der Nachwuchs bleibt meist im Winter bei den Elterntieren und verlässt im Frühling und im Sommer das Nest um sich ein eigenes Revier zu suchen. Währenddessen sucht sich die männliche Rennmaus eine Partnerin und das ganze fängt wieder von vorne an. Eine Ausnahme gibt es jedoch. Im Winter kann es vorkommen, dass mehrere Rennmäuse zusammen in einem Bau, aber niemals in einem gemeinsamen Nest zusammen leben. Die Jungtiere werden also von den Elterntieren solange geduldet bis der Winter um ist. Danach werden die Jungtiere verjagt und gründen ihre eigene Familie. Mehr dazu finden Sie unter "Dissertation von Ute Elisabeth Schulze Sievert (als PDF)" oder bei Wikipedia unter "Mongolische Rennmäuse".


Haltermeinungen

Einige "Rennmausexperten" sind der Meinung, dass es sehr wohl möglich ist mongolische Rennmäuse in größeren Gruppen (>2 Rennmäuse) zu halten. Dafür muss der Platz nur so gering wie möglich sein, damit es nicht zu Revierkämpfen kommt. Das ist der Grund dafür, warum viele große Renngruppen in Gehegen mit den Maßen 80x40 cm (Beispiel) gehalten werden. Der Vorteil ist, dass sie zwar zusammen ohne Beißereien leben können. Der Nachteil - und das ist der schlimmste -, die Rennmäuse können sich durch den geringen Platz nicht entfalten.


Meine persönliche Meinung

Rennmäuse sind, wie bekannt, gesellige Tiere. Daher stimme ich den Experten zu, dass diese immer mindestens einen Partner benötigen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass zwei gleichgeschlechtliche Paare immer harmonieren und mehrere Rennmäuse in einer Gruppe sich grundsätzlich gerne irgendwann nicht mehr riechen können. Ich möchte aber auch nicht abstreiten, dass sich selbst eine Gruppe mit zwei Rennmäusen irgendwann nicht mehr versteht. Nur dies geschieht in sehr selten Fällen und meistens bei älteren, vergesellschafteten Rennern.

Natürlich ist es möglich mehr als zwei Rennmäusen in einer Gruppe zu halten und nicht immer muss sich diese auch nicht immer "auseinander leben". Grundsätzlich halte ich aber nichts davon, diese dann in einem "Miniknast" zu halten, damit Sie sich verstehen. Denn ihr typischen Verhaltensweisen werden durch ein zu kleines Gehege stark eingeschränkt. Außerdem kann es durch eine kranke Rennmaus im Rudel genauso zu Problemen kommen. Die gesunden Rennmäuse werden diese kranke Rennmaus massiv angreifen bis sie Tod ist.

Ich empfehle daher Rennmäuse immer als gleichgeschlechtliches Paar zu halten. Es wird damit verhindert, dass sich unfreiwillig Nachwuchs ankündigt und sie ihre typische Verhaltensweise in einem großem Gehege frei entfalten können. Die typischen Stereoverhalten wie "Eckenscharren", "stundenlanges Laufen im Laufrad" und "Gitternagen" können hierdurch verpuffen. Denn die mongolischen Rennmäuse sind in dieser Zeit mehr mit Futtersuche und miteinander beschäftigt, dass sie alles andere um sich herum fast vergessen.