· 

Brot - Nein, Danke!

“Meine Rennmäuse bekommen jeden Tag ein Stück Brot“, “Brot hat meinen Rennmäusen noch nie geschadet“,....


Das und viele andere Kommentare lese ich mittlerweile vermehrt in verschiedenen Tierforen und Social Media Bereichen. Deswegen möchte ich etwas näher auf das Thema Brot eingehen.



Das trockenes Brot den mongolischen Rennmäusen nicht schadet, mag ich zu bezweifeln. Denn wer sich mit der Brotherstellung auskennt, weiß dass dort viele schwer verdauliche Stärke, Konservierungsstoffe, Backtriebmittel und Salz/Zucker enthalten sind. Also nicht gerade Gesundes für unsere Renner. Desweiteren bilden sich auf trockenem Brot auch gerne Schimmelpilzsporen, die man nicht immer unbedingt mit dem bloßen Augen sehen kann und welche zu gar tödlichen Krankheiten führen.


“1,5 kg Roggenmischbrot entstehen aus ca. 1 kg Mehl, 850 ml Wasser und 30 g Salz (ca. 4 TL).“


Ich könnte jetzt nun alle Bestandteile aufschreiben und beschreiben. Aber dann könnte ich den Blogtext gleich als Infomationsbuch veröffentlichen. Es reicht alleine schon der Zucker und das Salz um wissen zu müssen, dass es für mongolische Rennmäuse nicht gerade gesund ist.



Dann kommen wir doch gleich zu dem festsitzenden Mythos:


“Trockenes Brot ist aber gut für die Zähnchen, da ja ein Antrieb stattfindet“


Das stimmt sogar fast. Es werden die Zähne abgerieben, aber nur einmal beim rein beißen. Danach füllt sich das trockene Brot direkt mit dem Speichel und der Rennmaus kann darauf rum lutschen. Trockenes Brot trägt zu dem Abrieb also null bei. Da sollte man dann lieber auf Hasselnussästen zurück greifen, die gesund für die Tiere sind und wirklich zu einem Abrieb der Zähne helfen. 

Am besten sind dann noch die Kommentare wie:


“Trockenes Brot hat noch nie meinen Nagern geschadet. Gut gehen tut es Ihnen immer noch“


Wäre genauso als würde ich sagen:


“Rauchen hat noch nie geschadet...., Fastfood hat noch nie geschadet..., usw. Gut gehen tut es dem Jenigen ja immer noch“


Natürlich kann man ihnen ab und an - und ich rede hier von einer minimal Spanne von einmal im Monat- ein kleines Stück trockenes Brot geben. Aber einen ganzen Kanten würde ich nicht zum “knabbern“ anbieten.


Ich persönliche Rate aber jedem davon ab mongolischen Rennmäusen trockenes Brot zu geben. Stellt euch lieber selbst in die Küche und backt fleißig artgerechte und gesunde Leckerlies. Unter der Rubrik Futterrezepte findet ihr einige Anregungen für Leckerlies

Trockenes Brot - Bitte nicht!
Trockenes Brot - Bitte nicht!